Hexenkraut, Eisenkraut und Lorbeer

Hexenkraut

Vom Charisma und der Anziehungskraft.

Das Hexenkraut (Circaea lutetiana) blüht zur Zeit überall im Wald. Zum Teil in großen Rabatten, wächst das eher unscheinbare Kraut in unserem heimischen Mischwald. Gut zu erkennen an den kleinen weißen Blüten und den Klettfrüchten, die sich daraus bilden. Mein Hund ist immer guter Vermehrungshelfer.

Der lateinische Name deutet schon an, wofür das Kraut gut sein soll – bezirzen. Eine Tinktur soll die Anziehungskraft von Frauen beim anderen Geschlecht erhöhen. Also ein wenig Kraut klein schneiden, mit Wodka ausziehen und schon 4 Wochen später ist die Tinktur anwendungsbereit.

Ein paar Tropfen eingenommen und hinter die Ohren und schon rennen die Männer hinterher.

Für die Herren gibt etwas ähnliches, eine Tinktur aus Eisenkraut (Verbena officinalis) und Lorbeer (Laurus nobilis). Das Eisenkraut steht für Härte und Standfestigkeit, der Lorbeer für den Sieg. Beides habe ich doch tatsächlich im Garten.

Ebenso 4 Wochen ausgezogen und dann 20 Tropfen oral und ein paar hinter die Ohren, so würde ich sie verwenden. Schon kann Mann sich vor Anbetenden nicht mehr retten.

Ob das die gleiche Wirkung auch beim gleichen Geschlecht hat wäre zu erproben.

Wer es probiert, wird die Wirkung merken und wer es für Unsinn hält, der hat auch recht.

Ich habe eine Charisma-Tinktur gemacht und mich immer gewundert, warum mich, wenn ich sie genommen habe, die Menschen immer so anstarren.

Und wie immer: Alles in Eigenverantwortung probieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *