Räuchern wie?

Wie Räuchern

Räucherutensilien

Die einfachste Art zu räuchern ist das Räucherstäbchen oder der Räucherkegel. Zwei gute Möglichkeiten, wenn etwas Grundlegendes beachtet wird: die Qualität des Räucherstoffes. Das, was auch für alle anderen Pflanzenanwendungen gilt, sie sollten möglichst naturbelassen hergestellt und von hoher Qualität sein.

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe erleichtert die Entscheidungsfindung, wobei der Preis zumeist ein klares Identifikationskriterium ist. Besonders japanische Räucherstäbchen sind von höchster Qualität.

Räucherzöpfe sind eine Abwandlung dieser Art zu räuchern. Ebenso können ganze Kräuter, Blätter oder Zweige selbst oder in einer Schale entzündet werden (z. B. weißer Salbei oder Beifuß). Räucherzöpfe und –sträuße hängen bei mir immer in der Kräuterhütte rum und sind praktisch für einfachen Zugriff.

Einfach ist auch das Räuchern auf dem Stövchen. Dabei liegt ein Sieb oberhalb eines Teelichts und über die Wärme der Kerze werden die Kräuter verräuchert. Der Vorteil liegt darin, dass der Räuchervorgang zeitlich beliebig variiert werden kann und dass relativ wenig Qualm und Ruß entsteht. Auf dem Stövchen lassen sich am besten Blüten, Kraut und Nadeln verräuchern.

Für sehr feines Räucherwerk, festere Hölzer oder Harze ist das Stövchen nicht ganz so gut geeignet. Besonders Harze tropfen gerne in die Flamme oder verkleben das Sieb. In der Mischung mit anderen (Träger)Kräutern lässt sich das gut umgehen, andernfalls kann das Sieb über einer offenen Flamme jederzeit zur Säuberung ausgebrannt werden. Ich habe ein zweites Ersatzsieb, nur für die Harze.

Die wohl ursprünglichste Variante ist das Räuchern über dem Feuer. Hierfür kann zum Beispiel ein Stück Kohle aus der Glut geholt und dann in ein feuerfestes Gefäß gegeben werden. Direkt ins Feuer gestreut sind die Pflanzenteile zu schnell verbrannt und der Effekt verflogen.

Meines Erachtens eignet sich das Räuchern über der Kohle am Besten für rituelle Zwecke, die Reinigung der Wohnung, zu Jahreskreisfesten oder für sonstige Rituale.

Die Räucherstoffe werden grob oder fein zerkleinert über die Kohle gestreut. Dabei entsteht zum Teil relativ viel Rauch und Qualm. Das reinigt also sehr kräftig. Hinterher ist gutes Lüften angezeigt. Der Nachteil bei dieser Methode ist, dass das Räuchern über der Kohle nichts für zwischendurch ist, denn so ein Stück Kohle brennt ein oder zwei Stunden und bis alles vorbereitet ist, vergeht ein wenig Zeit.

Wenn ich Kohle verwende, gebe ich in ein feuerfestes Räuchergefäß weißen Sand (Strandsand aus dem Urlaub oder Vogelsand) und lege darauf ein Stück Räucherkohle. In Süddeutschland oder Österreich gibt es noch besonders schöne Räucherpfannen, beim Kirchenweihrauch wird für den Räucherstoff im Räuchergefäß auch ein Stück Kohle und ein Sieb verwendet.

Als Kohle bietet sich so genannte Schnellzünderkohle (Räucher- oder Shishakohle) an. Der anfängliche Geruch durch die Salpetertränkung der Kohle lässt sich am besten umgehen, wenn die Kohle draußen entzündet wird. Für das Stövchen nehme ich am liebsten 8-Stunden-Teelichter von dm, es geht aber auch jedes andere Teelicht. Parfümierte Teelichter eignen sich nicht, bei Bienenwachs- oder Stearinteelichtern entsteht eine sehr hohe Verbrennungstemperatur, der Räucherstoff kann dann schon mal richtig kräftig abbrennen, was durchaus auch ein schöner Effekt sein kann, aber nicht immer.

Wie Räuchern

Als weiteres Zubehör verwende ich noch folgendes:

Kupferzange und Pinzette, um die Räucherkohle zu entzünden oder das Sieb mit dem verbrauchten Material zu leeren
Mischschale
• Gefäß für das verbrauchte Material
• schöne große Feder, um die Kohle anzufächern, den Räucherstoff im ganzen Raum zu verteilen oder Menschen abzuräuchern
Löffel
Stahlbürste, um das Sieb zu reinigen

3 Meinungen zu “Räuchern wie?

  1. Hey danke für diesen schönen Beitrag. Kurz und bündig aber verständlich,erklärt ! Tip top! Eine Frage hätte ich jedoch. Ich habe mir ein richtig gutes Räuchergefäß gegönnt (auch nicht sehr billig :) ) und hab es nun eingeweiht. Allerdings hab ich bereits echt kleine Shishakohle verwendet,aberrrrr sie überqualmte Alles. War sehr schade. Denn auch meine Räuchermischungen sind hochwertig und echt zu schade. Könnte ich eventuell Shishakohle auch teilen vor dem Zünden? Halt den Shishakohleanteil echt somit minimieren? Ansonsten müsste ich um auch nur einen annähernd guten Dufteffekt zu erzeugen,verschwenderisch mit Räucherwerk umgehen (was ich nicht möchte). Über einen kleinen Rat,wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank und schöne Grüße :)

    1. Hallo, Danke für den langen Kommentar. Das mit der Kohle ist immer schwierig. Ich hatte auch schon so enige Kohlesorten, die schnell zerbrachen oder nicht vernünftig brannten. In jedem Fall die Kohle draußen anzünden und gut durchglühen lassen. Qualmen tut es auf Kohle immer recht kräftig. Ansonsten wäre noch zu überlegen, auf dem Stövchen zu räuchern, was für zwischendurch eh die beste Lösung ist.

      1. Ganz,ganz lieben Dank. Habe mir auch soeben nochmals neue Kohle zugelegt,die ich auch schnell getestet habe.
        Bei der Jetzigen,funktionierts besser und scheint ganz gut zu sein. Aber trotzdem danke für s schnelle Antworten und schönes We! Schöner Blog ! Alles Gute

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *